SÄKULARE HUMANISTEN - GBS RHEIN-NECKAR e.V.
Regionalgruppe im Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung


Spendenmöglichkeit ....
Mitglied werden ...


Wer wir sind

Die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) versteht sich als Denkfabrik für Humanismus und Aufklärung, der auch zahlreiche bekannte Wissenschaftler, Philosophen und Künstler angehören. 

Die Stiftung sammelt neueste Erkenntnisse der Geistes‑, Sozial- und Naturwissenschaften, um ihre Bedeutung für das humanistische Anliegen eines friedlichen und gleichberechtigten Zusammenlebens der Menschen im Diesseits herauszuarbeiten. 

Unsere Regionalgruppe möchte Gelegenheit geben, im direkten persönlichen Austausch über Humanismus ins Gespräch zu kommen und die Ziele der gbs im Rhein-Neckar-Raum bekannt zu machen. Wer mitdiskutieren oder mitmachen möchte, ist herzlich willkommen.

Unser Selbstverständnis

Unsere Vorstellungen leiten sich aus dem Begriff des „evolutionären Humanismus“ ab. Wir verstehen den Menschen als ein Produkt der Evolution, mit sich daraus ergebenden Bedürfnissen und Limitierungen im Hinblick auf das, was ihm möglich und für ein humanes Leben notwendig ist. Eine naturalistische Grundhaltung und naturwissenschaftliches Denken sind als Werkzeuge zur Erkenntnisgewinnung für uns grundlegend.


Was wir machen

  • Austausch über philosophische, naturwissenschaftliche, religionskritische Themen
  • Organisation von Vorträgen und Aktionen
  • Ausflüge und Exkursionen
  • Gemütliches Beisammensein
  • Soziale Projekte
  • Aufklärung

Wofür wir eintreten

  • Für unsere Überzeugung, dass objektive Maßstäbe gelten müssen und nicht Trugbilder wie Glaube, Dogma, Offenbarung, Autorität, Charisma, Mystizismus, Weissagungen, Visionen, Bauchgefühl oder die hermeneutische Analyse sakraler Texte.
  • Dass die von Menschen geschaffenen Institutionen und Systeme – Regierungen, Gesetze, Märkte, internationale Körperschaften – natürlicherweise dafür da sein müssen, der Vernunft zum Sieg zu verhelfen, um die Bedingungen der menschlichen Existenz zu verbessern.
  • Für eine leidenschaftliche Kritik an Irrationalität und Unwissenschaftlichkeit.


Und gesungen hört sich das so an: 





Die in Heidelberg, dass waren wir ;-)

Veranstaltungen

Feed
20.07.2024
Samstag: Sommerfest im Naturfreundehaus Mannheim
Zum Herrenried 18, 68169 Mannheim. Beginn ab 16:00 Uhr. Getränke sind vor Ort. Wir werden wieder grillen. Jeder möge bitte sein eigenes Grillgut mitbringen. Wer etwas für die Gemeinschaft beisteuern möchte...   mehr
26.07.2024
Freitag: Offenes Regionalgruppentreffen in Heidelberg mit Kurzvortrag/Diskussion
Gaststätte Tominac · Dossenheimer Landstraße 151 · 69121 Heidelberg Vorab besprechen wir von 18:30 bis 20:00 Uhr unsere Vereinsarbeit. Interessierte sind herzlich...   mehr
28.07.2024
Humanisten-Brunch Open Sky
Auf der Ladenburger Neckarwiese. Der Platz wird leicht zu finden sein, denn wir markieren ihn mit einer "Strandflag". Anzeige der Lage: Link   mehr
02.08.2024
Freitag: "Letzte Hilfe" Am Ende wissen, wie es geht ...
Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde und Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen...   mehr
11.08.2024
Humanisten-Brunch Open Sky
Auf der Ladenburger Neckarwiese. Der Platz wird leicht zu finden sein, denn wir markieren ihn mit einer "Strandflag". Anzeige der Lage: Link   mehr
13.09.2024
-
15.09.2024
"Ausverkauft" Exkursion zum Homo erectus in Schöningen
Keine weiteren Anmeldungen mehr möglich! Die Stiftung Urmensch von Mauer bietet eine mehrtägige wissenschaftliche Exkursion an. Auf dem Programm stehen: Besuch der Fundstätte eines Homo erectus in...   mehr
22.09.2024
Sonntag: Humanistisches Forum - Online
Beginn 10:30 Uhr, mit einem "come together" und Technikcheck. Beginn der Diskussionsrunde 10:35 Uhr. Diskutiere mit uns die Themen, die aus deiner Sicht zu einer humanistischen Welt gehören. Wo sollte man...   mehr
29.09.2024
Sommerwanderung mit Führung durch die "Frankenbacher Schotter"
Weitere Infos folgen.    mehr
08.10.2024
Dienstag: Lesung "Das klerikale Kartell. Warum die Trennung von Staat und Kirche überfällig ist."
- Jährlich 500 Millionen Euro Staatsleistungen - Tausende Missbrauchsfälle – und keine Aufklärung - Sonderrechte im Arbeitsrecht - Millionen-Finanzierung der Kirchentage aus Steuergeldern Deutschland ist...   mehr
12.10.2024
Samstag: Erste Hilfe Kurs in Heidelberg
Weil es humanistisch ist ... Helfen wollen wir alle, aber können wir das im Zweifel auch? Der ASB Heidelberg macht für uns eine eigene Erste Hilfe Schulung. Die Fähigkeit, in Notfallsituationen Erste...   mehr
19.10.2024
Samstag: Besuch im Haus der Humanisten in Stuttgart
Berta Sutter Ausstellung und vieles mehr. Weitere Infos folgen.    mehr


  • Screenshot 2024-06-04 10.13.46
  • Screenshot 2024-03-18 12.51.20


 Besuchen Sie auch unsere Veranstaltungsseite


Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

04.06.2024

Offener Brief anlässlich der Messerattacke in Mannheim

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Specht,

warum nennen Sie die Dinge nicht beim Namen, sondern verlieren sich mit Ihrer Einladung zur Kundgebung in Allgemeinplätzen?

Wir vermuten, dass Sie sehr wohl damit gerechnet haben, dass von rechter Seite die Tat ausgenutzt wird, um ganz generell gegen zugewanderte Menschen zu hetzen. Und tatsächlich stellten sich solche Trittbrettfahrer auch umgehend ein, um die entsetzliche Tat für Ihre menschenverachtenden Zwecke zu missbrauchen.  
Dabei übersehen Sie, dass gerade dadurch, dass die Dinge nicht beim Namen genannt werden, den Rechten ein Sprachraum überlassen wird, den sie sehr wohl auszunutzen wissen.

Richtig und dem Verbrechen angemessen wäre ein Aufruf gewesen: „Mannheim hält zusammen gegen Islamismus und religiösen Fanatismus” ohne anschließendes interreligiösen Friedensgebet.

Dass sich nach einer religiös motivierten Tat wieder einmal die Religionsvertreter gegenseitig ihre Friedfertigkeit versichern und ihre Ablehnung gegenüber Gewalt bekunden, ist wohlfeil.
Erkennen Sie nicht, wie paradox es ist, auf einen religiösen Irrsinn mit Gebeten zu reagieren?

Selbstverständlich wären bei einer solchen Kundgebung auch Religionsvertreter als Teilnehmer willkommen gewesen. Gerne hätten sie dabei bekunden dürfen, dass ihre Gläubigen es schlicht auszuhalten haben, wenn andere ihre Religion wahlweise für erfunden, schädlich oder gefährlich halten.
Wir haben ein gemeinsames Plakat der Religionsvertreter vermisst, auf dem steht: “Wir halten es aus, dass Andere und Nichtgläubige unsere Religionen für Erfindungen und für ein Problem und nicht für eine Lösung halten."

„Mit Diskussionen um Demokratie und Meinungsfreiheit erreicht man weder schuld- und deliktsunfähige Täter noch religiöse Fanatiker, deren Gedankenwelt uns völlig fremd und absurd erscheint.“ So Ralf Kusterer, Landeschef der DPolG Baden-Württemberg.
Tatsache ist, dass die hier angesprochene Gedankenwelt in der gemäßigten, aber ebenso in der irrational begründeten Gedankenwelt der Religionen zu Hause ist. Diesem speziellen Verbrechen vom Freitag liegt die Gedankenwelt des Islam zugrunde. Selbstverständlich teilen viele aufgeklärte, gläubige Muslime diese menschenverachtende Gedankenwelt nicht. So wie christliche Gläubige an einen erfundenen Gott glauben, glauben muslimische Gläubige an einen erfundenen Allah, was an sich zu keinem Verbrechen Anlass gibt. Nur ist der erfundene Allah in Teilen seiner Anhängerschaft nun mal deutlich gewaltbereiter.
Dass Menschen vor dieser Gedankenwelt Angst haben, ist mehr als verständlich und berechtigt. Diese Angst teilen ausdrücklich auch viele Menschen, die vor religiösen Fanatismus in ihren Heimatländern zu uns geflohen sind.
Diese Angst sollten Sie, Herr Oberbürgermeister, hören und zu erkennen geben, dass Sie sich nicht scheuen, den Gegenstand dieser Angst beim Namen zu nennen. Überlassen Sie es nicht den Rattenfängern vom rechten Rand, diese Angst für ihre Zwecke einzuspannen.

Wir, die gbs Rhein-Neckar e.V. verurteilen die brutale islamistische Tat in Mannheim.
Unser Mitgefühl und unsere Trauer sind mit den Angehörigen auch jener Einsatzkräfte, die nicht unmittelbar betroffen waren.
Wir begrüßen das Vorhaben der Stadt Mannheim, auf diese Tat zu reagieren.
Allerdings ist aus unserer Sicht Beten keine Lösung. Beten ist Teil religiöser Traditionen. Religionen sind jedoch maßgebliche Ursache für derartige Konflikte in Vergangenheit und Gegenwart in unserer Welt. Für eine politische Organisation ist es insofern ratsam, religionsfreie Formen der Anteilnahme anzubieten und Probleme mit Religion auch klar und deutlich zu benennen. 
Wir fordern Sie auf, in Zukunft Gedenkveranstaltungen zu planen, die ohne religiösen Bezug stattfinden und konkret die Missstände benennen, auf die sich eine Kundgebung bezieht und sich nicht hinter Allgemeinplätzen zu verstecken, wenn eine klare Aussage gefordert ist.
Das gilt für Verbrechen von links, von rechts und von religiös motivierten Verbrechern.

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand der Säkularen Humanisten - gbs Rhein-Neckar e.V.
Dirk Winkler
Angela Lahee
Stefan Dewald
Marianne Mauch
Rolf Kickuth
Friedrich Coradill
Karl-Heinz Büchner



Zurück zur Übersicht


Newsletter - immer auf dem Laufenden bleiben


Unser YouTube Kanal

Und weitere Kanäle ...


Empfehlen Sie uns weiter: